Ortsteil Hoppenwalde

Im Mai 1749 wurde die Gemeinde "Happenwalde", nach dem Minister Happe, durch katholische Siedlerfamilien aus der Rheinpfalz gegründet. Erst nach 1820 tritt die Schreibweise "Hoppenwalde" nach plattdeutscher Mundart auf. Aus der Pfälzersiedlung ist in ca. 200 Jahren ein Dorf von etwa 500 Einwohnern entstanden.

Heute erinnert nur noch wenig an die Pfälzer, an ihre Gewohnheiten und Gebräuche, an ihre Bauweise und Arbeit.

Die Bevölkerung ist überwiegend katholischem Glaubens. Daher wird in jedem Jahr das Fronleichnamsfest mit einer Prozession durch Hoppenwalde begangen.

Zur Rationalisierung des Verwaltungsaufwandes stimmten die Hoppenwalder Bürger einer Eingemeindung in die nur einen knappen Kilometer entfernte Stadt Eggesin zu. Diese wurde am 13. August 1992 vollzogen.