Geschichte zum Anfassen - das Kahnschifferzentrum an der Randow

Das Kahnschifferzentrum an der Randow präsentiert Geschichte zum Anfassen und versteht sich nicht als ausschließliches Museum. Es ist als ökologisch ausgerichtetes historisches Bildungszentrum angelegt und bringt als solches den Besuchern die Traditionen und die Geschichte der Kahnschifffahrt am Stettiner Haff näher. Auch können Kinder und Jugendliche mit Holz und Ziegeln bzw. Ton, den Haupttransportgütern der damaligen Kahnschifffahrt, basteln und arbeiten.

zur Bildergalerie

Bürger, die an der Arbeit des Vereins interessiert sind, sich vielleicht selbst in die weitere Gestaltung des Kahnschifferzentrums einbringen wollen oder auch Informationen oder evt. Exponate zur Thematik haben können sich jederzeit an den Verein wenden.

Kontakt: Herr Schmidt (Vereinsvorsitzender)Tel.:  0176 / 55 501 391
Herr HübenerTel.:  0152 / 54 192 618
Internationales Kahnschifferzentrum "Stettiner Haff" e.V.
Am Bahnhof 7
17367 Eggesin

E-Mail:  kahnschifferzentrum@t-online.de

Der nachfolgende kleine Abriss schildert den oftmals mühevollen, aber letztlich erfolgreichen Anfangsweg der heute attraktiven und gern angenommenen Einrichtung.

 

Der Wiederaufbau des Hausbootes ist so gut wie abgeschlossen.

Die möglichst originalgetreue Herrichtung des inneren Wohnraums wurde in den Wintermonaten 2013/2014 in Angriff genommen. Ab der Saison 2014 soll die museale Einrichtung dann der Öffentlichkeit zugänglich ein.

....mehr lesen im Nordkurier vom 23.10.2013

Januar 2014 - der Innenraum ist schon fast fertig.
Oktober 2013
"Halbzeit"
...im August 2013

Spielplatz wurde eingeweiht

Am 11. September 2013 waren die jüngsten Zentrumsbesucher am Zuge - mehrere robuste und farbenfrohe Spielgeräte wurden offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Auf dem großzügig umzäunten Außenareal des Kahnschifferzentrums können die kleinen Gäste jetzt nach Herzenslust Dampf ablassen.

(Foto 1/2: W. Graupner)

Viele Jahre lag das Hausboot auf dem Gelände des Wasserwanderrastplatzes. (Foto: Nordkurier)
Nicht mehr verwendbar - die maroden Reste des alten Unterbaus.

Hausboot wechselt die Uferseite

Zum Jahresende 2012 fiel der Startschuss für einen weiteren Baustein - das Umsetzen eines Hausbootes vom gegenüberliegenden Wasserwanderrastplatz- und Hafenareal auf das Gelände der Kahnschiffer. Dem Verein war es gelungen, dafür weitere Fördermittel einzuwerben.

Da sich der tragende Unterbau des Bootes als sehr marode und nicht wiederverwendungsfähig herausstellte musste das Hausboot für die Umsetzung komplett demontiert werden. Der Neuaufbau auf dem Gelände des Kahnschifferzentrums begann im Frühjahr 2013. Dort erhielt das Hausboot dann einen neuen Boden, der auf einem Betonfundament steht.

Künftig soll das Hausboot ein kreatives Museum beherbergen.

Bauabschnitt wird vollendet

Am 29. August 2012 wurde das Kahnschifferzentrum feierlich an den Betreiberverein Internationales Kahnschifferzentrum "Stettiner Haff" e.V. zur weiteren Nutzung übergeben.

....mehr lesen im Nordkurier vom 30.08.2012

Mitte Oktober 2012 wurden dann auch die Arbeiten an der Bootsanlegestelle abgeschlossen. Damit ist das unmittelbar an der Randow gelegene Gelände künftig auch von der Wasserseite aus direkt erreichbar.

   

Mit den Bauarbeiten für Gebäude und Außenanlagen begann die Stadt Eggesin im Oktober 2011. Knapp 316.000,- € wurden hier investiert.

 

Ab der Saison 2013 wird die Einrichtung ihre Pforten für Gäste öffnen.

Kofinanziert durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (Programm INTERREG IV A)

Und so sah es im Juni / Juli 2012 noch aus ......

Die Nutzungsübergabe an den Verein schließt den 1. baulichen Abschnitt der Schaffung des internationalen Kahnschifferzentrums "Stettiner Haff" ab.

Das Kahnschifferzentrum ist ein Teilprojekt innerhalb des länderübergreifenden deutsch-polnischen Projektes "Leben am Stettiner Haff und in der Ueckermünder Heide - Umweltbildung und Geschichte". Dieses Gesamtprojekt beinhaltet die gemeinsame Errichtung eines deutsch-polnischen Umweltbildungszentrums, das neben der Förderung der Umweltbildung eine Verbesserung der nachbarschaftlichen Zusammenarbeit sowie die Weiterentwicklung des grenzübergreifenden Tourismus zum Ziel hat.

Die Vorhaben wurden wesentlich aus Mitteln des EU-Förderprogramms INTERREG IV A unterstützt.

Projektpartner

sind:

auf deutscher Seite:  

der Tierpark Ueckermünde e.V. 

(Leadpartner)

    

u.a. mit Flamingoanlage, Haffaquarium und Wolfsanlage

die Stadt Eggesinmit dem Internationalen Kahnschifferzentrum an der Randow

auf polnischer Seite:   

die Stadt Police

       

mit dem Umweltbildungszentrum in Zalesie, dass am 12.09.2013 eingeweiht wurde 

Früher herrschte reger Schiffsverkehr auf der Randow. - Im Hintergrund sind die Gebäude der alten Werft zu sehen. Das rechte beherbergt heute das Hauptgebäude des Kahnschifferzentrums.

Akribische Vorarbeiten werden bald Früchte tragen ...

Bereits seit 2006 wird in minutiöser Kleinarbeit eine Vielzahl an Informationen, Bildmaterial und Relikten aus der Zeit der Kahnschiffer und der Kahnschifffahrt in Eggesin und Umgebung zusammengetragen. So wurde auch zu den vormals ansässigen Kahnschifferfamilien recherchiert und an historischen Fakten wie z.B. der Röwe-Werft mit ihrer Slipanlage sowie den einzelnen Ziegeleien und deren Zusammenwirken mit den Kahnschiffern gearbeitet.

2007 / 2008 erfolgte die Restaurierung dieses Fischereiheuers. Es steht heute werbewirksam unmittelbar an der Randowbrücke neben dem Zugang zum Kahnschifferzentrum.